Wildkräuterrezepte

Neunkräuter-Suppe

Zutaten:

  • Wildkräuterwürzpaste auf Bärlauch Basis
  • Butterschmalz
  • 1 L Gemüsebrühe
  • 3 bis 4 mehlig kochende Kartoffeln
  • 2 Zwiebeln
  • Creme Fraiche oder Sauerrahm

Je eine kleine Handvoll:

  • Brennnessel
  • Giersch
  • Gundermann
  • Pimpinelle
  • Löwenzahn
  • Spitzwegerich
  • Vogelmiere
  • Sauerampfer
  • Gänseblümchen

Kartoffeln und Zwiebeln klein schneiden und mit Butterschmalz etwas anbraten. Mit 1 L Gemüsebrühe ablöschen und mit etwa 1 EL Würzpaste nach Belieben abschmecken. Kräuter fein in Streifen schneiden, in die heiße Brühe geben. Kurz ziehen lassen, anrichten und mit Gänseblümchen und mit  einem Klecks Creme fraiche garnieren. Dazu schmeckt ein kräftiges Bauernbrot.

Wildkräuterwürzpaste

Wahlweise auf Knobi-Rauke (herb) oder Bärlauch (würzig) Basis

 

Zutaten:

  • Knoblauchsrauke
  • Bärlauch
  • Giersch
  • Schafgarbe
  • Löwenzahnblätter, jung
  • Cashew oder Erdnüsse, ungesalzen
  • Geschmacksneutrales Öl, z.B. Färberdistelöl
  • Salz/Pfeffer

Alle Wildkräuter kleinschneiden, mischen, wobei Knobi-Rauke oder Bärlauch in der Menge dominieren sollten. Etwa zwei Drittel der Kräuter in einen Mixer geben und zusammen mit den Nüssen, 2 EL Salz und etwas Öl im Mixer zu einer flüssigen Paste verarbeiten, restliche Kräuter dazugeben, ggf. Öl nachgießen und evtl. nachsalzen. Die Paste in kleine Gläschen abfüllen.

Die Würzpaste ist ungeöffnet ca. 1 Jahr haltbar, nach dem Öffnen kann sie mehrere Monate im Kühlschrank aufbewahrt werden! Mit Parmesan gemischt erhält man ein Wildkräuter-Pesto!

 



Sommerblüten Limonade

Zutaten:

  • Steinklee oder Hornklee
  • Wiesenlabkraut
  • Wiesensalbei
  • Nanaminze
  • Mädesüß
  • Gänsebümchen
  • Giersch
  • Wilder Thymian, Blüten
  • Holunderblüten
  • Apfelsaft, naturtrüb
  • Mineralwasser

Alle Zutaten mit einem milden Apfelsaft übergießen und mind. 3 Std. kalt ziehen lassen, am Besten über Nacht! Danach abseihen, mit Mineralwasser aufgießen und kalt servieren.

Wildkräuter-Frischkäse mit Radieschen

Zutaten:

  • Wiesenschaumkraut, Blüten
  • Schafgarbenblättchen, junge Blätter
  • Knoblauchsrauke, Blüten und Blätter
  • Kleiner Wiesenknopf (Pimpinelle), junge Blätter
  • Wiesenlabkraut
  • Körniger Frischkäse
  • Doppelrahmfrischkäse
  • Meersalz
  • Radieschen

Mischungsverhältnis Wildkräuter:Frischkäse 1:3. Darf nach Gusto variieren, ebenso die Menge der Radieschen. Frischkäse mischen, mit etwas Meersalz abschmecken. Wildkräuter verlesen, fein schneiden, unter den Frischkäse rühren. Radieschen in kleinen Streifen schneiden und unterrühren. Zum Aufstrich passt ein kräftiges Bauernbrot.



Erdbeer – Rosen – Lassi mit Wiesenbärenklau Samen

Zutaten:

  • Erdbeeren, evt. Walderdbeeren
  • Wiesenbärenklau Samen, grün
  • Rosenblüten, Pulver
  • Joghurt, mild
  • Wasser
  • Zucker oder Sirup, nach Belieben

Die Erdbeeren waschen und zusammen mit den anderen Zutaten in einen Mixer geben. Nach Geschmack mit Wasser verdünnen und Zucker dazu geben. Das Ganze fein mixen und eiskalt, mit Blüten garniert, servieren. Die Samen geben dem Getränk eine feine orientalische Note.

Hirse-Wildkräutersalat mit gebratenem Spargel

Zutaten für 4 Personen:

  • 100 g Hirse
  • 500 g weißer oder grüner Spargel
  • 5-6 Handvoll Wildkräuter und Blüten wie Gänseblümchen, Giersch, Bärlauch, Löwenzahn, Wiesenlabkraut, etc.
  • 1 Eissalat
  • Olivenöl oder nach Belieben
  • Milder Weißweinessig oder Fruchtessig
  • Salz, Pfeffer
  • Etwas Gemüsebrühe

Die Hirse zunächst abspülen und dann mit ca. 150 ml Wasser oder Gemüsebrühe aufkochen und anschließend ca. 15 min. quellen lassen. Den weißen Spargel schälen, grüner nur die Enden, in mundgerechte Stücke schneiden und mit etwas Öl in einer Pfanne anbraten. Salat und Wildkräuter waschen und vermengen, mit einem Essig und Öl Dressing vermischen. Den noch lauwarmen Spargel vorsichtig unterrühren, anschließend den Salat mit der Hirse auf dem Teller direkt anrichten



Blätterteigschnecken mit Brennnessel und Feta

Zutaten für ca. 24 Stück:

  • 1 Pck. Blätterteig
  • 1 Pck. Fetakäse
  • Zarte, junge Brennnesseln, Menge nach Belieben
  • Bärlauch, Menge nach Belieben
  • 1 kleine Zwiebel
  • 2 Eier
  • 50 g Saure Sahne
  • 1 EL Butterschmalz oder Süßrahmbutter
  • Salz, Pfeffer

Zwiebel schälen, fein würfeln und mit der Butter in einer Pfanne glasig anschwitzen. Brennnessel und Bärlauch verlesen, fein schneiden, zur Zwiebel geben und kurz dünsten ( max. 5 Min.), abkühlen lassen. Ein Ei trennen, Eigelb zum Bestreichen beiseite legen. Das Eiweiß zusammen mit dem  ganzen Ei, der sauren Sahne und der Kräutermasse vermengen, Salz und Pfeffer hinzugeben. Die Masse gleichmäßig auf den Blätterteig verstreichen, dabei die Ränder ca. 1,5 cm frei lassen. Den Feta mit einer Gabel zerbröckeln und gleichmäßig darüber verteilen. Teig von der Längsseite aufrollen, in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden und mit den Schnittflächen auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Eigelb verquirlen und die Schnecken damit bepinseln. Im vorgeheitzen Backofen bei 200 Grad ca. 20 Min backen.

Frühlingsblüten Frucht-Muffins

Zutaten für ca. 24 Stck. (2 Muffin Bleche):

  • 275 g bis 300 g Mehl ( je nach Frucht- und Mehlsorte)
  • 1 EL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 125 g Zucker
  • 1 große handvoll Obstbaumblüten, z.B. Kirschblüten, Schlehenblüten, Zwetschgenblüten, etc.
  • 250 ml Milch
  • 1 großes Ei
  • 85 g Butter, geschmolzen
  • Ca. 250 g Früchte der Saison, z.B. Rhabarber, Äpfel, Heidelbeeren, Johannisbeeren, etc.

Blüten in Milch einlegen, über Nacht ziehen lassen und erst kurz vor der Zubereitung abseihen. Die Bleche einfetten oder mit Papierförmchen auslegen. Trockene Zutaten wie Mehl, Backpulver, Zucker und Salz in eine große Schüssel sieben und unterrühren. Nun die flüssigen Zutaten Ei, Milch, geschmolzene Butter in einem Rührbecher vermischen, anschließend zu den trockenen dazu geben und nur kurz umrühren. Früchte unterheben, evtl. vorher klein schneiden (Äpfel). Den Teig in die Förmchen füllen und die Muffins ca. 10 – 12 Min. backen.



Hausapotheke

Grundrezept „Tinktur“ (Alkoholischer Auszug aus frischen oder getrockneten Pflanzen)

Zutaten:

  • frische oder getrocknete Kräuter oder Wurzeln
  • Doppelkorn oder Wodka (kein Eigengeschmack)
  • Großes Schraubglas
  • Dunkle kleine Flasche (ggf. mit Tropfeinsatz)

Frische Pflanzen oder Wurzeln säubern, klein schneiden und etwas anquetschen. In ein großes Schraubglas füllen und mit Alkohol aufgießen, frische Pflanzenteile im Verhältnis 1:2 (Pflanze zu Alkohol), getrocknete 1:5. Dabei sollten alle Pflanzenteile mind. zwei fingerbreit mit Alkohol bedeckt sein! Das Ganze umrühren bzw. kräftig schütteln und ca. 6 bis 8 Wochen verschlossen an einem dunklen Ort ziehen lassen. Hin und wieder durchschütteln und darauf achten, dass die Pflanzenteile vom Alkohol bedeckt bleiben, evtl. mit einem Löffel runter drücken. Die fertige Tinktur abseihen und in eine dunkle Flasche abfüllen. Tinkturen werden äußerlich als Einreibung oder Umschlag angewendet oder tropfenweise eingenommen und dienen ebenso als Grundlage für Heilsalben.

 

In gleichem Verfahren kann ebenso ein Ölauszug hergestellt werden. Hier muss jedoch ganz besonders darauf geachtet werden, dass die Kräuter immer vom Öl bedeckt sind, ansonsten fangen sie sehr schnell an zu schimmeln und zu verderben! Es empfiehlt sich vor der Kräuterzugabe, das Öl siedend zu erhitzen. Die Kräuter werden in das heiße, nicht mehr siedende Öl gegeben, hierbei werden mögliche Keime abgetötet. Ca. 6 bis 8 Wochen ziehen lassen und danach abseihen, siehe Tinkturherstellung.

Frühlingselixier mit Obstblüten

Zutaten:

  • Wodka zum Aufgießen
  • Walderdbeerblätter
  • Gundermann
  • Schafgarbe
  • Wiesenlabkraut
  • Nelkenwurz, Blätter
  • Blätter
  • Brennnessel
  • Giersch
  • Wiesenbärenklau
  • Taubnessel
  • Frauenmantel
  • Schlüsselblumen, Blüten der Hohen Schlüsselblume
  • Kirschblüten
  • Gänseblümchen

Bitte beachtet hierzu auch das Grundrezept "Tinktur". Alle Zutaten in ein großes, verschließbares Gefäß geben, mit Wodka etwa 2 Finger breit über den Kräutern aufgießen. Das Elixier mind. 8 Wochen im Dunkeln ziehen lassen, gelegentlich schütteln. Die Kräuter müssen immer unter dem Alkohol liegen. Nach der Ziehzeit abseihen und in kleinen Flaschen abfüllen.

Das Frühlingselexir kräftigt nach einem langen Winter das Immunsystem, regt den Stoffwechsel an und hilft gegen Frühjahrsmüdigkeit.



Einfache Salbe gegen Plagegeister


Zutaten:

  • Lavendelblüten
  • Rainfarn
  • Berufskraut
  • Kokosöl
  • Kleines Schraubglas

Das Kokosöl im Wasserbad erwärmen, damit es flüssig wird. Zusammen mit den frischen, zerkleinerten Kräutern in ein kleines Schraubglas geben und über Nacht ziehen lassen. Das Kokosöl erneut im Wasserbad erhitzen, Kräuter durch ein feines Tuch oder Sieb abseihen. Es darf kein Wasser aus dem Wasserbad in das Öl geraten! Das Kräuter Kokosöl in einem Aludöschen abfüllen, es ist bei hygienischer Handhabung mind. 1 Jahr haltbar! Kühl und trocken aufbewahren, bei Bedarf zum Schutz gegen Insektenstiche auftragen! Kokosöl ist bei Zimmertemperatur fest und schmilzt erst bei Körpertemperatur.

 

Heilende Harzsalbe vom Lagerfeuer

 

Zutaten:

  • 2 gehäufte EL Fichten-, Tannen- oder Kiefernharz, möglichst rein, selbstgesammelt (oder Räucherharz, auch Copal oder Weihrauch)
  • 2 EL Färberdistel- oder Olivenöl
  • 2 gehäufte EL Bienenwachs (z.B. Schnipsel einer gerollten Bienenwachskerze)
  • Blechbüchse, Glas
  • Kleines Schraubglas oder Aludose

  Nur helles bis goldgelbes Harz ohne Verschmutzungen sammeln, es hat die beste Qualität; Räucherharz kann ebenso verwendet werden. Öl und Harz in einem Glas im Wasserbad erhitzen, hierfür kann eine leere Blechdose auf dem Feuer bzw. Glut verwendet werden. Zutaten so lange miteinander verrühren, bis sie sich aufgelöst haben, dies kann auf offenem Feuer/Glut mind. eine Stunde dauern. Erst wenn sich das Harz komplett im Öl aufgelöst hat, Bienenwachs dazu geben und ebenso darin schmelzen, evtl. Harzreste und Verschmutzungen entfernen. ACHTUNG: Es darf kein Wasser in die Salbe gelangen! Die Salbe aus der Glut und Wasserbad nehmen, unter Rühren etwas abkühlen lassen und in ein sauberes Gefäß umfüllen. Beim Abkühlen immer wieder umrühren, damit die Salbe streichfähig bleibt!
Klebriges Harz an den Händen lässt sich mit etwas Öl oder Butter entfernen



Naturkosmetik

Birken-Wiesenlabkraut Körperöl

Zur Unterstützung der Hautfunktion

Zutaten für ca. 0,25 Liter:

  • Birkenblätter, frisch
  • Wiesenlabkraut, frisch
  • 2 EL Alkohol (z.B. Wodka)
  • 2 EL Wasser
  • Bio-Zitrone
  • Pflanzenöl (z.B. Färberdistelöl, Mandelöl)
  • Großes Einmachglas, z.B. 500 g Joghurtglas

Die Birkenblätter und das Labkraut fein in Streifen schneiden. Alkohol mit dem Wasser mischen und damit die Blätter in einem verschließbaren Gefäß begießen. Alles gut schütteln, damit die Blätter vollständig benetzt sind und etwas stehen lassen. Die Schale einer halben Bio-Zitrone schälen, in feine Streifen schneiden und zu den Kräutern dazu geben. Zum Abschluss die Mischung mit Öl auffüllen, dabei sollte das Öl etwa 1 cm über den Blättern stehen! Das Gefäß ca. 3 Wochen stehen lassen, danach abseihen und am Besten in eine dunkle, schöne Glasflasche abfüllen.

Lippenbalsam Minze Melisse

Zutaten für ca. 5 Gläschen à 20 ml :40 ml Färberdistelöl

  • 20 g Kakaobutter (unraffiniert)
  • Kosmetik/Lebensmittelfarbe grün
  • 20 g Bienenwachs
  • Je 4 Tr. 100 % naturreines, ätherisches Minze- und Melisseöl (k.b.A.) oder anderes ätherisches Öl nach Belieben
  • Kleine Gläser, Aludosen oder Lippenstifthülsen

Öl und Kakaobutter im Wasserbad vorsichtig bei geringer Hitze erwärmen und schmelzen. Nach Belieben Lebensmittelfarbe nach Wahl dazugeben. Bienenwachs hinzu geben und schmelzen lassen, immer wieder vorsichtig umrühren, es darf kein Wasser in die Öl/Wachs Masse gelangen. Balsam etwas abkühlen lassen und ätherische Öle dazu geben und umrühren. Der Lippenbalsam kann nun in kleine Gläschen oder Ähnliches abgefüllt werden. Den abgefüllten Balsam bei geöffnetem Deckel abkühlen und fest werden lassen. Der fertige Balsam ist bei guter hygienischer Handhabung ca. 1 Jahr haltbar und pflegt raue Lippen sanft, ohne auszutrocknen und ohne künstliche Zusätze. Vor allem im Winter und für zarte Kinderlippen eine Wohltat.



Beifuss Salz Peeling für müde Füsse


Zutaten:

  • Beifuß, junge Triebspitzen
  • Lavendel
  • Bergamotteminze
  • Wilder Thymian
  • Wiesensalbei
  • Meersalz
  • Färberdistelöl

Alle Kräuter verlesen und klein schneiden. Mit dem Meersalz im Verhältnis 1:2 (Kräuter : Salz) im Mörser verreiben, damit die ätherischen Öle ausgepresst und vom Salz aufgenommen werden. Die Mischung in ein Schraubglas füllen, 1-2 EL Färberdistelöl darüber gießen und zum Verteilen schütteln.
Die Füße werden zuerst mit dem Peeling über eine große Schüssel mit warmem Wasser eingerieben. Anschließend nutzt man das im Wasser aufgefangene Kräutersalz zu einem entspannenden Fußbad.

 

Frische Deo mit Minze


Zutaten:

  • 100 ml destilliertes Wasser
  • 1 EL Minze
  • 1 EL Rainfarn
  • Die Kräuter können durch andere wie Lavendel, Zitronenverbene, Basilikum, etc. nach Belieben ersetzt werden
  • ½ Packung Kaisernatron
  • 1 Sprühflasche

Alle Zutaten im Mixer zerkleinern, ca. 15 min. ziehen lassen, am besten durch einen Teebeutel abseihen und in die Sprühflasche abfüllen.
Um die Wirkung/ Duft zu verstärken kann auch ein 100% ätherisches Öl hinzugefügt werden, ebenso können die Kräuter variiert werden.
Wirkt desodorierend, Plagegeister wie Mücken und Bremsen abwehrend, kühlend und hautberuhigend!

Das Frische Deo hält sich im Kühlschrank ca. 1 Woche.



Birken-Pimpinellen Hautpeeling mit Meersalz

Zutaten:

  • Junge Birkenblätter
  • Pimpinelle
  • Meersalz
  • Färberdistelöl
  • Ätherisches Zitronenöl (10 Tropfen auf ca. 100 ml Öl)
  • Glas mit Schraubdeckel

Eine gute handvoll Birkenblätter und Pimpinelle von den groben Teilen trennen. Die Kräuter ganz fein schneiden, evtl. in den Mixer geben. Die Kräutermasse mit dem Meersalz mischen und etwas Öl dazu geben, die Masse sollte nur benetzt werden. Nach Belieben ätherisches Zitronenöl hinzufügen. In das Glas füllen, kühl und dunkel aufbewahrt hält das Peeling mindestens 2 Monate.

Das Peeling in kreisenden Bewegungen auf den Körper auftragen, es löst trockene Hautschuppen, durchblutet und entschlackt den Körper.

Kräutergesichtswasser für empfindliche Haut

Zutaten:

  • Echtes Labkraut
  • Wiesenlabkraut
  • Taubnesseln
  • Melisse
  • Kornblumen
  • Ca. 150 ml Rosenwasser (Lebensmittelqualität)
  • 20 ml Alkohol 80 %
  • 200 ml Wasser

Eine gute handvoll Labkräuter, Melisse und Taubnessel oder auch nur Wiesenlabkraut schneiden und mit 200 ml kochendem Wasser übergießen. Zugedeckt abkühlen lassen und danach abseihen. Den Absud im Verhältnis 1:1 mit dem Rosenwasser mischen, den Alkohol dazu geben. Das Gesichtswasser in eine schöne Sprühflasche füllen. Hält ca. 2 Wochen bei Zimmertemperatur, im Kühlschrank etwa 1 Monat.
Nach der Reinigung mit einem Wattepad auf das Gesicht auftragen und einwirken lassen.